Was ist die "Route der Industriekultur"?

Hochöfen, Gasometer und Fördertürme haben über Jahrzehnte das Gesicht des Ruhrgebiets geprägt. Heute sind sie wichtige Zeugen der 150-jährigen industriellen Vergangenheit des Reviers, aber auch des sich vollziehenden Strukturwandels zur „Metropole Ruhr“. Die ehemaligen Produktionsstätten sind keine Orte wehmütiger Erinnerung, sondern haben sich längst zu "lebendigen" industriekulturellen Räumen und attraktiven Veranstaltungsorten mit touristischer Anziehungskraft entwickelt.

Die  „Route der Industriekultur" erschließt auf einem 400 Kilometer langen Straßenrundkurs das industriekulturelle Erbe des Ruhrgebiets. Zum Kernnetz der ausgeschilderten Straßenroute zählen 25 Ankerpunkte (Highlights) sowie 16 Panoramen der Industrielandschaft (Aussichtspunkte) und die 13  schönsten Siedlungen verschiedener Epochen. Wenn Sie lieber mit Muskelkraft oder Pedelec unterwegs sind, dann können Sie auf der „Route der Industriekultur per Rad“, einem 700 km langen Radwegenetz, die Metropole Ruhr entdecken.

Ankerpunkte

Auf der Spur der Ankerpunkte ... Mehr

Siedlungen

Auf der Spur der Siedlungen ... Mehr

Panoramen

Neue Blicke auf alte Orte ... Mehr

Aktuelle News und Veranstaltungen

Nach Stumtief "Ela": Jacobitrasse wieder freigegeben / Ausnahmeregelungen für ausgewählte Radwege

Weitere Radwege konnte der Regionalverband Ruhr (RVR) und die Mitgliedsstädte in der vergangenen Woche von den Spuren des Sturmtiefs "Ela" befreien. Ab sofort ist die Jacobitrasse vom Garten Osterfeld in Oberhausen bis zur Halde...

"Unter Dampf"

Vorführung der historischen Fördermaschine im LWL-Industriemuseum Zeche Nachtigall am 27. Juli.

Den Landschaftspark Hoheward erleben – Nachtwanderung mit Feuerwerk der Cranger Kirmes

Die Nachtwanderung findet sowohl zum Eröffnungsfeuerwerk (01.08.2014) als auch zum Abschlussfeuerwerk (10.08.2014) der Kirmes statt. Los geht es jeweils um 21.30 Uhr am Besucherzentrum Hoheward

4. Streetart Festival

Nach drei erfolgreichen Jahren geht das StreetArt-Festival auf dem UNESCO-Welterbe Zollverein vom 4. bis 10. August 2014 in die vierte Runde.

urbEXPO 2014 – Lost Places und die Ästhetik des Verfalls

„forlasita – forgesita – kaduka“ heißt es in diesem Jahr, wenn die dritte urbEXPO am 8. August eröffnet wird. Die Esperanto-Wörter bedeuten im Deutschen „verlassen – vergessen – verfallen“ und beschreiben vortrefflich das Thema...

Sommerhighlights 2014

So 20/07 Nostalgie pur. Kokerei plus Straßenbahn ... Details
Di 22/07 Mitmach-Baustelle ... Details
So 27/07 Radtour: Hüttenwerk Total! ... Details

Die Route der Industriekultur ist ein Projekt des Regionalverbandes Ruhr

Ruhr Tourismus

Seien Sie unser Gast! Fragen zu Reisen in die Metropole Ruhr beantwortet die Ruhr Tourismus (RTG)